Leistungsschutzrecht: Google News Feldtest powerd by Springer

Google News

Das Leistungsschutzrecht beschäftigt die Branche jetzt schon länger. Nach einem längeren und sehr unterhaltsamen Schlagabtausch zwischen der VG-Media und Google wurde es am 23.10. ernst. Ab diesem Datum respektiert Google die Rechte, die den Verlagen durch das Leistungsschutzrecht eingeräumt wurden.

Lt. Leistungsschutzrecht (LSR) für Presseverleger muss jeder, der Snippets (kurze beschreibende Textausschnitte) von Verlagsinhalten anzeigt, die jünger als ein Jahr sind, Lizenzgebühren an Verlage zahlen. Lizenzfrei bleibt der Titel sowie die URL der Meldung.

Die Gliederung

Die VG-Media ist der Interessensverband, der die Lizenzrechte der Verlage gegenüber Lizenznehmern wahren soll. In Ihrer Funktion hat die VG-Media bereits im September vor allem die Betreiber von Suchmaschinen zu Verhandlungen über Lizenzzahlungen aufgefordert. Die kleineren Anbieter – die meist Lizenznehmer von Google sind – haben daraufhin die in der VG-Media vertretenen Verlage aus ihren Suchangeboten verbannt.

Google selbst ist auch nicht bereit Lizenzgebühren an die Verlage zu zahlen. Aufgrund des extrem hohen Marktanteils im deutschen Suchmarkt von mehr als 90% hat Google nach einem Ausweg gesucht, der zu keinen Problemen mit dem deutschen Kartellrecht führt. Deshalb hat man sich wohl dazu entschlossen die entsprechenden Verlagsinhalte nicht aus dem Index zu entfernen, sondern die Anzeige der Treffer den Vorgaben des Leistungsschutzrechts anzupassen. Das bedeutet, Google verzichtet seit dem 23.10.2014 auf die Anzeige der Snippets sowie von Bildern von Verlagsangeboten, die auf Lizenzzahlungen bestehen.

Die meisten der in der VG-Media vertretenen Verlagsangebote haben deshalb widerruflich der kostenlosen Nutzung ihrer Inhalte zugestimmt. Springer hingegen führt eine Doppelstrategie. Für bild.de wurde ebenfalls die widerrufliche kostenlose Nutzung der Inhalte gestattet.  Für die Onlineangebote von Welt, Computerbild und Autobild hingegen wurde keine Erlaubnis zur Nutzung der Inhalte erteilt.

Da niemand weiß, wie sich die verkürzte Darstellung auf die Trafficzufuhr auswirkt, eine spannende Entscheidung. Immerhin kann Springer so belastbare Daten erheben. Wir von außen können leider nur prüfen, wie sich die verkürzte Darstellung auf die Reichweite in Google und Google News auswirkt.

Datenerhebung zur Reichweitenmessung in Google News

Wir nutzen zur Datenerhebung das Google News Dashboard von trisolute. Da Google News etwas umfangreicher in der Darstellung und den vorhandenen Elementen ist als die normale organische Suche, gehen wir nachfolgend kurz auf den Aufbau ein.

Aufbau von Google News

Google News Ressorts

Sind die Ressorts, nach denen Google News die gelisteten Inhalte kategorisiert. Jedes Ressort verfügt über eine eigene Startseite sowie eigene Schlagzeilen.

Das News Dashboard erhebt alle Listings für die Google News Startseite sowie alle Ressorts, getrennt nach Headline, Andere Meldungen und Bildern.

Google News Schlagzeilen

Die Schlagzeilen, im Google News Dashboard Topics genannt, sind die von Google als wichtig identifizierten aktuellen Themen. Diese Schlagzeilen gibt es übergreifend und zu jedem Ressort. Also Schlagzeilen zu International, Deutschland, Wirtschaft, Unterhaltung etc..

Da sich die Schlagzeilen mehrmals täglich ändern, erhebt das News Dashboard diese Schlagzeilen mehrmals pro Stunde für alle Ressorts. Eine gefundene Schlagzeile bleibt 24 Stunden im Datenbestand des News Dashboards. Zu allen gefundenen Schlagzeilen werden ebenfalls alle Listings in Google News erhoben. Ebenso wird zu jeder Schlagzeile geprüft, ob eine Google News OneBox in der normalen Google Ergebnisseite vorhanden ist und welche Artikel & Bilder diese enthält.

Headline in Google News

Zu jedem Thema bzw. zu jeder Story gibt es viele Beiträge von unterschiedlichen Quellen. Google macht immer einen konkreten Artikel zur Headline. Die Headline wird mit Titel und Beschreibung dargestellt. Oft aber nicht immer wird auch das Bild von dem Headline-Artikel genutzt.

Andere Artikel

Unter andere Artikel werden im Google News Dashboard die weiteren Meldungen zu einem Thema zusammengefasst. Diese werden ausschließlich mit dem Titel des jeweiligen Artikels dargestellt und somit vom LSR nicht erfasst.

Bilder in Google News

Zu jedem Thema wird ebenfalls ein Bild aus einem der zum Thema gehörenden Artikel angezeigt. Meist handelt es sich hierbei um das Bild aus dem Artikel, der auch in der Headline referenziert wird. Dieses muss aber nicht zwingend der Fall sein.

Auswirkung des Leistungsschutzrechts auf die Reichweite in Google News

Betrachten wir zuerst die Auswirkung auf alle Listings der vier Verlagsangebote. Das bedeute alle Listingarten (Headline, Andere, Bilder) in allen Ressorts und zu allen Schlagzeilen:

LSR Reichweite Google News Gesamt

Hier ist gut zu sehen, dass sowohl die Computerbild als auch die Autobild zu den generischen Schlagzeilen keine sehr hohe Reichweite in Google News haben. Als Spezialangebote bedienen sie eben Themen aus den Bereichen Politik, Unterhaltung etc. nicht. Dennoch können beide Angebote über Google News einen signifikanten Anteil an Traffic generieren. Unsere Untersuchungsmethode ist allerdings nicht geeignet diesen festzustellen. Die Reichweite ist von 3,9% auf 1,12% gefallen. Grundlage der Berechnung war der dargestellt Messpunkt direkt vor und nach dem Abfall. Diese Methodik wird im Laufe der Betrachtung beibehalten.

Die welt.de hat also gut 70% der gemessenen Listings aufgrund des LSR verloren!

Falls sie Angebote das News Dashboard nutzen, werden sie eigene Suchbegriffe zur Reichweitenmessung hinterlegt haben. Da wir diese nicht kennen, könne wir dazu keine Aussage treffen.

Klar ist hingegen, dass bei der welt.de zum 23.06. ein signifikanter Abfall zu verzeichnen ist. Die Reichweite von bild.de ist hingegen stabil. Aufgrund der erteilten widerruflichen Einwilligung zur Nutzung der Inhalte seitens der Bild war auch nichts anderes zu erwarten. Betrachten wir nachfolgend die Auswirkung auf die welt.de etwas genauer.

Auswirkung des LSR auf die Reichweite der welt.de auf den Ressort-Seiten

LSR-Reichweite-Google-News-Welt-Ressorts

Die Ressort-Startseiten verzeichnen tendenziell mehr Aufmerksamkeit als die Schlagzeilen. Das ist vor allem darin begründet, dass man die Schlagzeilen eines Ressorts erst nach dem Klick auf das Ressort angezeigt bekommt.

Innerhalb der Ressortseiten ist der Verlust der Reichweite höher. Dies liegt vor allem daran, dass die welt.de auf den Ressortseiten sehr gut platziert war. Die vorher vorhandene Reichweite von 5,69% reduzierte sich auf 0,69%. Das bedeutet einen Rückgang von 87%!

Nachfolgend prüfen wir, wie sich dieser Verlust auf die unterschiedlichen Listingarten aufteilt:

LSR-Reichweite-Google-News-Welt-Listingarten

Bei den Headlines ist ein Rückgang von 88% zu verzeichnen. Da zu einer Headline idR ein Snippet gehört, ist dies durchaus verständlich. Immerhin dürfen Snippets lt. LSR eben nur nach einer Lizenzvereinbarung angezeigt werden. Die Überprüfung einiger Stichproben zu aktuellen Headline-Listings hat gezeigt, dass die welt.de nur noch als Headline angezeigt wird, wenn es keinen weiteren Beitrag zu diesem Thema in Google News gibt. Hierzu ein kurzes Beispiel:

LSR-Welt-Listing-Google-News-Krankenkassen

Bilder von der welt.de wurden in Google News komplett entfernt. Eine Betrachtung zur Auswirkung der Bilderentfernung hat Martin Mißfeldt vorgenommen.

Spannend ist die Auswirkung auf die anderen Listings. Bei dieser Art des Listings wird seitens Google nur der Titel herangezogen. Da weder Bilder noch Snippets angezeigt werden, sollte es aufgrund der Einschränkungen durch das Leistungsschutzrecht keine Auswirkungen geben. Dennoch beträgt auch hier der Verlust an Reichweite 56%!

Generell ist zu sagen, dass Google bei den Listings in Google News die Quelle stark gewichtet. Je mehr Vertrauen eine Quelle in Google News aufgebaut hat, desto mehr Listings werden ihr – grob gesagt – zugewiesen. Dieses Vertrauen baut man sich durch kontinuierliches publizieren sowie durch die Klicks der Nutzer auf. Es handelt sich hierbei also um historische Werte. Es gibt deshalb die Vermutung, dass durch die weniger attraktive Darstellung weniger Klicks pro Listing generiert werden. Es kann also später zu weiteren negativen Effekten kommen.

Der hier beobachtete Rückgang ist allerdings unmittelbar erfolgt und lässt sich mit der obigen Theorie nicht erklären. Allerdings ist auch eine leichte Erholung zu beobachten.

Eine Betrachtung der Themenabdeckung – also der Anteil der Schlagzeilen, zu denen es Artikel der welt.de gibt, – zeigt, dass es hier zu keinen Veränderungen gekommen ist. Die welt.de meldet also weiterhin zu allen wichtigen Themen Artikel an Google News:

LSR-Themenabdeckung-Google-News-welt

 

Auswirkung auf die Google News OneBox

Einen Großteil des Traffics aus Google News generiert man mithilfe der OneBoxen in der organischen Suche. Diese sind zu aktuellen und oft stark nachgefragten Themen prominent in den normalen Suchergebnisseiten platziert. Somit können Verlage zu aktuellen Themen eine große Reichweite aufbauen, ohne dass der Nutzer zuvor zu Google News wechseln muss. Nachfolgende Abbildung zeigt beispielhaft den Aufbau einer Google News OneBox.

Google-News-OneBox

Ähnlich dem Aufbau der Listings von Google News gibt es auch hier ein Bild, eine Hauptmeldung inklusive Snippet sowie die anderen Meldungen zum Thema. Da auch hier für die Darstellung der Snippets und Bilder seitens welt.de keine Nutzungseinwilligung gemäß dem LSR vorliegen, sehen die Google News OneBoxen für Beiträge der welt.de entsprechend unattraktiv aus:

LSR-OneBox-welt-merkel

Gut zu sehen ist hier, dass Google für die Einbindung der Bilder auf andere Quellen ausweicht, während in den Google News OneBoxen auch unter “normalen” Umständen oft Bild und Artikelquellen voneinander abweichen.

Betrachten wir die Reichweite von welt.de in den Google News OneBoxen, dann fällt der Verlust wesentlich geringer aus.

LSR-OneBox-welt-reichweite

Entgegen den Daten aus Google News ist bei der Betrachtung der Google News OneBoxen kein signifikanter Abfall am 23.10.2014 zu verzeichnen. Allerdings ist in den darauffolgenden Tagen ein leichter Abfall zu verzeichnen. Die Betrachtung der Reichweite der letzten 30 Tage zeigt allerdings, dass der aktuelle Tiefstwert nicht wesentlich unter den gemessenen Tiefstwerten liegt.

Ob es sich hier um einen Trend handelt, der sich verstetigt, bleibt also abzuwarten. Da die Inhalte der Google News OneBoxen wesentlich durch die Klicks der Nutzer bestimmt werden, kann die weniger attraktive Darstellung der welt.de durchaus die Klickzahlen  – und damit die zukünftige Anzahl an Listing – beeinflussen.

Auswirkung des LSR auf die normale Google-Suche

Auch in der normalen Suche werden die Ergebnisse der drei Verlagsangebote verkürzt dargestellt, wie nachfolgende Abbildung zeigt:

LSR-Google-SERP-Snippet

Es ist gut zu sehen, dass Google konsequent die Darstellung der Beschreibungstexte unterdrückt. Die Sitelinks eines Treffers werden weiterhin dargestellt. Google hält sich also strikt an die Vorgaben des Leistungsschutzrechts.

Auch können weder SISTRIX noch Searchmetrics Auswirkungen auf das Ranking feststellen:

LSR-Sichtbarkeitsindex-SISTRIX-Searchmetrics

Hierbei muss natürlich gesagt werden, dass beide Anbieter die Daten nicht an einem Tag erheben. Vielmehr werden die Daten über die Woche verteilt erhoben, womit ein Teil der Rankingdaten vor den Auswirkungen des LSR erhoben wurden.

Leistungsschutzrecht und die Bildersuche

Hier sind die Bilder der Verlagsinhalte erwartungsgemäß verschwunden:LSR-Bildersuche

Die beiden angezeigten Bilder von Computerbild sind eine Fehlzuordnung seitens Google. Die beiden Bilder stammen nicht von Computerbild. Die beiden oben verwendeten Toolanbieter haben diese Auslistung noch nicht in Ihren Daten reflektiert.  Einzig zu Computerbild kann Searchmetrics aktuell einen massiven Abfall in der Sichtbarkeit im Bilderindex ausweisen:

LSR-Bilderrankings-Searchmetrics

Fazit zu den Auswirkungen des Leistungsschutzrechts für die Reichweite in Google

Die Auswirkungen auf Google News sind erheblich. Vor allem die für die Trafficzuführung wichtigen Listings als Headline leiden massiv. Ebenso entfallen die Bilder komplett. Die Auswirkungen auf die wichtigeren Listings in den Google News OneBoxen ist hingegen noch gering. Somit sollten sich die Auswirkungen auf den Traffic aus Google News sicher im niedrigerem zweistelligen Prozentbereich beziffern lassen. Offen bleibt, wie sich die verringerten Klicks zukünftig auf die Listings in den Google News OneBoxen auswirken werden.

In den organischen Ergebnissen verringert die verkürzte Darstellung die Klickattraktivität der Ergebnisse. Da bisher keiner umfassende Experimente zu diesem Thema durchgeführt hat, ist eine Abschätzung schwer. Wir hoffen, dass es auf zukünftigen Konferenzen unter Umständen den einen oder anderen Vortrag von Beteiligten gibt. Auf jeden Fall spannend.

Der Traffic aus der Bildersuche dürfte hingegen einfach in Richtung Null gehen.

Ich hoffe, unsere erste Analyse war spannend und aufschlussreich. Tobias Fellner von trisolute hat auf Facebook angekündigt, dass er sich die Daten noch tiefer ansehen und eine entsprechende Analyse im Firmenblog veröffentlicht. Wir sind gespannt!

Falls Sie Fragen oder Anregungen zum Thema haben, kontaktieren Sie mich per E-Mail: jf@takevalue.de

Weitere spannende Themen

 

 

VN:F [1.9.22_1171]
Ergebnis: 4.6/5 (26. Bewertungen bisher)
Leistungsschutzrecht: Google News Feldtest powerd by Springer, 4.6 out of 5 based on 26 ratings
The following two tabs change content below.

Jens Fauldrath

Geschäftsführender Gesellschafter bei takevalue Consulting
Jens Fauldrath ist Mitgründer und geschäftsführender Gesellschafter der takevalue Consulting GmbH. Er hat von 2001-2005 an der Hochschule Darmstadt Informationswissenschaften studiert. Von 2008-2012 leitete Jens Fauldrath das von ihm aufgebaute Inhouse-SEO Team der Deutschen Telekom AG, P&I in Darmstadt. Außerdem ist er Dozent für Suchmaschinenoptimierung an der Hochschule Darmstadt, Mitglied im Expertenbeirat SEO des BVDW sowie im Fachbeirat der SMX München. Er moderiert den Podcast SEOHouse auf unserer Podcast-Plattform termfrequenz und ist Referent bei diversen Fachveranstaltungen. Für Fragen zu seinem Artikel oder Interviewanfragen können Sie sich direkt an Jens Fauldrath wenden: jf@takevalue.de