Was ist CAGR? – Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate

 

Die Abkürzung CAGR steht für Compound Annual Growth Rate, also der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate einer Kennzahl über einen festgelegten Zeitraum. Genutzt wird der CAGR klassisch insbesondere im Bereich der Investitionsrechnung oder der Betrachtung von Marktentwicklungen.

Die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate kann jedoch genauso bei betriebswirtschaftlich orientierten Online Marketing Berechnungen herangezogen werden. Beispielsweise kann das Traffic-Wachstum über einen festen Zeitraum berechnet werden, die Entwicklung von Conversions oder die Performance-Entwicklung in bestimmten Kanälen z.B. SEO, SEA oder Social Media.

Die Nutzung des CAGR bietet sich regelmäßig aus dem einfachen Grunde an, dass unterjährige Entwicklungen im Rahmen der Betrachtung quasi ausgeklammert bzw. „bereinigt“ werden und letztlich nur Anfangs- und Endwert in den jeweiligen Zeitpunkten in die Berechnung einfließen. Gerade für die Vermittlung von langfristig angelegten Investitionen und Maßnahmen kann die Methode daher geeignet sein. Praktisches Beispiel: Wie haben sich die Umsätze einer Webseite über SEO in den drei Jahren seit dem letzten Relaunch entwickelt?

 

Die CAGR Formel – Wie berechnet man die CAGR?

 

Betrachten wir zum Beispiel ein Unternehmen, welches im Jahr 2019 einen Gewinn von 20,0 Mio. Euro erzielt hat. Im Jahr 2016, dem Startjahr unserer Rechnung, lag dieser noch bei 10,0 Mio. Euro Für die Berechnung der durchschnittlichen Wachstumsrate über diesen Zeitraum, werden nur diese beiden Werte berücksichtigt. Zur Visualisierung hier die Formel in einem Excel-Sheet:

 

Excel-Sheet der CAGR-Berechnung

Abbildung Berechnung der durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR)

 

Wie die Excel-Formel im Screenshot zeigt, wird einfach der aktuelle Wert (C2) durch den Ausgangswert (B2) geteilt. Dem Ergebniswert wird nun die n-te Wurzel gezogen um einen Durchschnittswert zu erhalten. Dabei entspricht „n“ der Anzahl der Jahre. Prinzipiell lässt sich die Formel genauso für andere Zeiteinheiten (Monate, Wochen, Tage) nutzen, auch wenn dies etwas widersprüchlich zur Bezeichnung des CAGR erscheint. Bei kleineren Zeiteinheiten können jedoch weitere Faktoren wie bspw. die Saisonalität das Ergebnis verfälschen.

Bei unserem Beispiel ist es nicht wichtig, wie der Gewinn des Unternehmens in den Jahren 2017 und 2018 aussah, da wir uns lediglich für das durchschnittliche Wachstum über den Vierjahreszeitraum von 2016 bis 2019 interessieren. Der Verlauf der Gewinne könnte also z. B. so ausgesehen haben:

4 Jahresumsätze und deren CAGR

Abbildung Visualisierung CAGR

 

Wie die Grafik zeigt, wirken sich Ausschläge der Folgejahre nicht auf die „erfolgreiche“ Entwicklung im Rahmen der Berechnung aus, sondern die Wachstumsrate ist konstant. Berechnen wir die CAGR über den bestimmten Zeitraum 2016-2019 kommen wir zu einem Wert von 25,99%.

Auch wenn die Anwendung primär im Bereich Finanzen stattfindet, kann diese Art der Wachstumsberechnung auch für Online Marketers durchaus Charme haben und dazu beitragen, die Nachhaltigkeit und Werthaltigkeit von umgesetzten Maßnahmen, z.B. im Bereich SEO, zu dokumentieren und zu vermitteln.