Was ist Targeting?

 

Targeting beschreibt die genaue Zielgruppenansprache im Online-Marketing. Dafür muss zunächst eine Zielgruppe definiert werden, welche durch eine Kampagne erreicht werden soll. Je genauer die Zielgruppe definiert ist, desto präziser kann das Targeting erfolgen. Durch gelungenes Targeting können Werbemittel ohne große Streuverluste ausgespielt werden.

 

Gängige Arten des Targetings

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten, einzelne Zielgruppen anzusprechen. Dies geschieht meist mit der Hilfe von Cookies, die nützliche Informationen über das Surfverhalten des Users preisgeben und somit die Zuordnung zu einer Zielgruppe ermöglichen. Dabei sind folgende Targeting-Methoden am gängigsten:

  • Content-Targeting/Contextual Targeting: Keywords im Content der Website sind ausschlaggebend für die Positionierung von Werbemitteln.
  • Semantisches Targeting: Die Keywords werden in Kontext gesetzt und die Bedeutung des Inhalts dient als Kriterium. So können Werbemittel themenspezifisch platziert werden und es wird vermieden, Anzeigen in negativem Kontext zu schalten.
  • Keyword Targeting: Zuvor definierte Keywords führen bei der Eingabe in eine Suchmaschine zur Aussteuerung der Werbemittel.
  • Soziodemografisches Targeting: Personenbezogene Fakten, wie Alter, Geschlecht oder sozialer Status können als Kriterium dienen.
  • Behavioral Targeting: Anhand des Surfverhaltens des Users wird ein Profil erstellt. Durch die Analyse, zum Beispiel der Klickpfade eines Nutzers, können bestimmte Verhalten festgestellt werden.
  • Retargeting: Der Besucher einer Website wird markiert und anschließend auf anderen Websites mit gezielten Werbeanzeigen angesprochen. Diese Sonderform des Targetings dient zum Beispiel dazu, User anzusprechen, die einen Kauf in einem Online-Shop nicht durchgeführt haben.
  • Geotargeting: Der User wird aufgrund seines Aufenthaltsorts angesprochen. Dieser kann zum Beispiel über dessen IP-Adresse in ermittelt werden.
  • Technisches Targeting: Das Betriebssystem oder die benutze Software des Users wird als Targeting-Merkmal herangezogen. Dies kann sowohl zum Ausspielen der richtigen Ad-Formate, als auch der passenden Inhalte dienen.
  • CRM-Targeting: Die Daten über die Zielgruppe werden über die Kundendatenbank des Unternehmens bezogen.

 

Nutzen für SEO

Eine zielgruppengerechte Ansprache erhöht den Anteil relevanter bzw. qualifizierter Besucher einer Website. Durch ein effektives Keyword-Targeting kann die Click Through Rate in der Suchmaschine erhöht und die Bounce Rate gesenkt werden. Beides stärkt das Ranking einer Website in Suchmaschinen.