Was ist ein Ad Click

Ein Ad Click entsteht, wenn ein User auf den in einer Werbeanzeige enthaltenen Link klickt, der auf eine zuvor festgelegte Landing Page verweist. Er wird als solcher gezählt, sobald die aufgerufene Seite vollständig geladen wird. Bei einem Abbruch des Ladevorgangs gilt die Aktion nicht als Ad Click. Das Monitoring der Ad Clicks hilft dabei, Kampagnen besser und effektiver auf die Zielgruppe abzustimmen. Die Klicks werden üblicherweise durch einen Adserver registriert und zugeordnet. Zusätzlich werden oft Cookies verwendet, um einen Ad Click einem tatsächlichen Besucher zuzuordnen.
Der reine Ad Click dient in vielen Fällen als Berechnungsgrundlage der Kosten eines Werbemittels. Viele Publisher und Netzwerke rechnen über Cost-per-Click (CPC) ab. Das impliziert, dass mit steigenden Klickzahlen auch die Kosten für den Advertiser steigen.

 

Was sagt ein Ad Click aus?

Die Anzahl der Klicks auf ein Werbemittel kann Auskunft über den Erfolg einer Kampagne geben. Das Ziel eines Online-Werbemittels ist es, möglichst viele Ad Clicks zu erzielen. Wird ein Banner oder eine Anzeige in der Paid Search im Vergleich zu den Wettbewerbern oft geklickt, gelten sie als erfolgreich. Um diese Beurteilung treffen zu können, wird die Anzahl der Ad Clicks im Verhältnis zu den Ad Impressions betrachtet. Die sich daraus ergebende Kennzahl nennt man die Click-Through-Rate (CTR). Natürlich steht die auf den Klick folgende Aktion, die Conversion, im Zentrum der Kampagne. Deswegen ist die Conversion Rate als Kennzahl des Erfolgs einer Werbekampagne ebenso zu betrachten.

 

Wie kann die Anzahl der Ad Clicks erhöht werden?

Die Anzahl der Klicks hängt vor allem von der Relevanz in der Zielgruppe und der Präsenz der Wettbewerber ab. Werden Anzeigen genauer auf einzelne User-Segmente zugeschnitten, können höhere Klickzahlen erreicht werden. Die Werbebotschaft sowie die Gestaltung der Werbemittel sollten somit auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt sein. Grafische Änderungen und inhaltliche Varianten der Werbebotschaft können z. B. mit einem A/B-Test auf ihre Effektivität getestet werden. Bestimmte Incentives, Call-to-Actions oder die Einbindung von Trust-Elementen tragen oft zur Steigerung der Klickrate bei.