Gute SEO-Texte schreiben für bessere Rankings: Tipps & Tools

Auf Unternehmens-Websites, Ratgeberseiten, in Online-Shops oder als Blog-Beitrag – Texte werden im Business-Kontext in vielfältiger Weise eingesetzt. Sie können darüber entscheiden, ob ein Internet-User Ihre Seite besucht und ob er von Ihren Dienstleistungen und Produkten überzeugt und zum Kauf angeregt wird. Texte können bei Lesern Bilder im Kopf entstehen lassen, Interesse anregen und sogar Emotionen wecken. Doch auch Suchmaschinen wie Google und Co. mögen hochwertige Inhalte. Ein guter SEO-Text deckt also im besten Fall zwei Bedürfnisse ab: die von Ihren Zielgruppen und die der Maschine! Denn ein Text zu einem wettbewerbsrelevanten Thema hat in der Regel nur dann die Chance an der richtigen Position in den Suchergebnissen gelistet und besser gefunden zu werden, wenn er für Suchmaschinen optimiert ist. In diesem Artikel haben wir für Sie Tipps und Tricks zusammengestellt, damit Sie Ihre Texte gezielt und effektiv optimieren können.

 

Strategische Grundlagen

In einer Content Strategie ist definiert, inwieweit Content dabei helfen kann, Ihre Unternehmensziele zu erreichen und welche Maßnahmen hierfür notwendig sind. Sie dient der langfristigen, an Ihre Zielgruppen gerichteten und effektiven Content-Erstellung. Je besser die Inhalte auf Ihrer Webseite sind, desto besser performt sie auch bei Usern und Suchmaschinen. Bevor Sie also mit der Content-Erstellung beginnen, sollten Sie strategische Grundlagen festlegen, um nicht nur inhaltlich, sondern auch hintergründig fundierte Texte zu erstellen. Fragen Sie sich zunächst: Was will ich mit meinem Content erreichen?

Überlegen Sie, welche Themen für Ihre Nutzer interessant sein könnten und überprüfen Sie hierfür das Suchvolumen. Entsprechend des Suchvolumens entscheiden Sie im Nachgang, welche Themen tatsächlich relevant sind und welche aufgrund niedriger Nachfrage ausgeklammert werden können.

 

Fördern Sie den Lesefluss

Beim Schreiben sollten Sie darauf achten, dass Ihr Text leicht verständlich ist und den Lesefluss anregt. Um sowohl für Ihre Leser als auch für Suchmaschinen Ihre Texte zu optimieren, helfen die folgenden Tipps:

 

Sperrige Satzkonstruktionen: In der Schulzeit haben Sie gelernt, lange, verschachtelte Sätze mit Kommas zu bestücken. Doch in Online-Texten sind Satzkonstruktionen mit mehr als 20 Wörtern für den durchschnittlichen Website-Leser schwer begreifbar. Ähnlich ist das auch bei einem Ungleichgewicht von Hauptsätzen und Nebensätzen. Achten Sie beim Texten also darauf, kürzer und prägnanter zu formulieren. Das mag auch Google und rankt ihren Text höher! Überlegen Sie: Wie würde ich die Information einem Freund erzählen?

 

Substantivierungen: Mit Verben und Adjektiven können Sie einen Text lebhafter gestalten. Sie beschreiben Situationen oder geben Produkten einen Charakter. Verzichten Sie also auf ausschweifende Substantivierungen. Die Leser und vor allem der Suchmaschinen-Algorithmus wird es Ihnen danken. Denn Texte mit vielen Substantiven erhalten einen niedrigeren Score beim Lesbarkeitsindex und werden von Google schlechter gerankt.

 

Man-Konstruktionen: Um Produkte oder Dienstleistungen zu beschreiben, benutzen zahlreiche Online-Shops oder Websites keine direkte Ansprache. Man-Konstruktionen schaffen jedoch Abstand zwischen Text und Leser. Um sich in einen Text hineinzufühlen, hilft eine direktere Sprache, um den User miteinzubeziehen.

 

Keyword-Stuffing: Darunter versteht man das „Vollstopfen“ von Metadaten oder eines Textes mit relevanten Suchbegriffen. Die Absicht ist, die Keyword-Relevanz für Google künstlich nach oben zu schrauben. Auch wenn die Suchbegriff-Dichte erhöht wird, führt Keyword-Stuffing aber meist zu einem schlechteren Ranking, da Google diese Methode erkennt. Logischerweise ist es auch für den Lesefluss eines potenziellen Kunden kaum förderlich, wenn sich Begriffe in einem kurzen Text-Segment auffällig oft wiederholen. Finden Sie also stattdessen lieber Synonyme oder umschreiben Sie Begriffe.

 

Bildhaft, positiv und aktiv schreiben

Mithilfe der folgenden Tipps vermeiden Sie es, Distanz zum Leser aufzubauen und können Ihren Text noch lebendiger gestalten:

 

Bildhaft formulieren: Metaphern, Vergleiche oder Beispiele können beim Leser Bilder im Kopf projizieren. Achten Sie allerdings darauf, nicht zu flapsig oder abgedroschen zu klingen.

Leser aktivieren: Verwenden Sie viele Passiv-Sätze, fühlt sich der Leser weniger angesprochen. Schreiben Sie im Aktiv, bauen Sie eine gewisse Nähe auf und verbinden den Text mit dem Leser. Anstatt zu schreiben: „Auf dem nahegelegenen Markt kann frischer Fisch sowie Gewürze und Obst gekauft werden“. Lieber: Entdecken Sie den nahegelegenen Markt, auf dem Sie sich neben frischem Fisch, auch zahlreiche Gewürze und exotisches Obst kaufen können“.

Negative Formulierungen: Auch negative Formulierungen wie nicht, kein, nie, leider können in einem SEO-Text Abstand zwischen Website und Leser schaffen. Benutzen Sie zu viele negative Wörter, erscheint der komplette Text negativ. Anstatt zu beschreiben, was der Leser nicht tun sollte, nicht bekommen wird oder nicht sehen kann, stellen Sie lieber dar, wovon er profitiert oder mit welchen Vorzügen er bei Ihrem Produkt garantiert rechnen kann.

Fremdwörter und Anglizismen: Achten Sie darauf, sich sprachlich an Ihrer Zielgruppe zu orientieren. In den wenigsten Fällen wirken Texte intellektueller und professioneller, wenn Fremdwörter und fachspezifische Anglizismen darin auftauchen. Der durchschnittliche User möchte beim Lesen eines Textes weder über unverständliche Worte stolpern noch stetig nebenbei googlen. In den meisten Fällen sollten Sie daher leicht verständlich und ihrer Zielgruppe entsprechend formulieren. In Fachtexten ist es allerdings nicht immer möglich, auf Fremdwörter zu verzichten. Sollten Sie sich unsicher sein, ob Ihre Leser bestimmte Ausdrücke kennen, können Sie Fachbegriffe im Text auch bei der ersten Verwendung erläutern.

 

Redaktionsleitfaden

Möchten Sie auf Ihrer Website regelmäßig Texte veröffentlichen, ist es sinnvoll einen Redaktionsleitfaden zu erstellen. Auf diese Weise stellen Sie sicher, dass alle Veröffentlichungen denselben Voraussetzungen, Ansprüchen und gleicher Qualität entsprechen – unabhängig davon, wer den Text verfasst hat. Zudem können Sie sich damit Zeit beim Verfassen und langwierige Korrekturphasen sparen. Folgendes sollte in einem Redaktionsleitfaden definiert sein:

 

Aufbau der Texte

Überlegen Sie, wie die Texte auf Ihrer Website strukturiert werden sollen. Um zu entscheiden, welche Themengebiete weiter oben und welche weiter unten aufgeführt werden, hilft die Themen-Pyramide, sprich: Das Hauptthema sollte relativ weit oben in den ersten Absätzen beschrieben werden, das am wenigsten interessante Thema als letztes.

Einen Schreibstil festlegen

Definieren Sie den Stil Ihrer Texte, indem Sie festlegen, wie mit Ihren Lesern in Texten kommuniziert wird. Folgende Fragen sind beispielsweise zu klären:

  • Siezen oder Duzen?
  • Inwieweit soll gegendert werden?
  • Werden fachspezifische Abkürzungen erklärt?
  • Soll der Firmenname in Texten großgeschrieben werden?
  • Gibt es in bestimmten Passagen standardisierte Formulierungen?
  • etc…

 

Duplicate Content

Übersetzt bedeutet Duplicate Content „duplizierter/ doppelter Inhalt“ und beschreibt die Problematik, dass ein ähnlicher Inhalt auf unterschiedlichen URLs zu finden ist. Dadurch bewertet eine Suchmaschine die Inhalte nicht als einzigartig und rankt eine Website schlechter in den Suchergebnissen. Zudem fällt es Google bei mehreren Seiten mit gleichem Inhalt schwer zu entscheiden, welcher Text relevanter ist. Die Folge ist, dass unter den beiden URLs die Relevanz aufgeteilt wird. Ein weiterer Grund Duplicate Content zu vermeiden, ist der rechtliche Hintergrund: Texte sind in den meisten Fällen durch das Urheberrecht geschützt. Das bedeutet, dass Dritte die Erlaubnis des Verfassers benötigen, um sie zu nutzen.

Duplicate Content im Voraus zu vermeiden, ist allerdings recht simpel: Achten Sie beim Schreiben darauf, ihre Quellen nicht 1 zu 1 abzuschreiben, finden Sie alternative Formulierungen und nutzen Sie keine sich wiederholenden Textbausteine. Sollten Sie nachträglich feststellen, dass auf Ihren Websites Duplicate Content besteht, helfen technische Lösungen wie Canonical Tags. Zudem können Plagiate-Tools wie Copyscape dabei unterstützen, Duplicate Content zu erkennen. Hierfür kopieren Sie einen Text in das entsprechende Feld auf copyscape.com und das Tool gibt an, ob ein Plagiat vorliegt und zeigt zusätzlich die Website an, auf der das Original zu finden ist. Nähere Informationen zum Thema Duplicate Content finden Sie in unserem Glossar.

 

Diese Tools helfen beim Schreiben besserer Texte

Haben Sie Ihren Text fertiggestellt, sollten Sie ihn vor der Veröffentlichung schließlich einer Qualitätssicherung unterziehen. Sinnvoll ist hier das Vier-Augen-Prinzip. Zusätzlich helfen Online-Tools, die Ihren Text auf Lesbarkeit, Komplexität und Sprachniveau prüfen.

 

Mit Wortliga die Lesbarkeit analysieren: Mit dem Textanalyse-Tool von Wortliga können Sie ihre Texte auf Lesbarkeit, Sprachmelodie, lange Satz-Konstruktionen und vieles mehr prüfen. Kopieren Sie einfach ihren Text in das entsprechende Feld und innerhalb weniger Sekunden sehen Sie, welche Qualität Ihr Text insgesamt hat, welche Sätze umgeschrieben werden sollten und sogar, ob Sie abgedroschene Phrasen formuliert haben.

Hier geht’s zum Tool von Wortliga

 

Das LanguageTool prüft die Rechtschreibung: Ein weiteres interessantes Textanalyse-Programm ist das LanguageTool. Browserbasiert oder als Add-On für Word prüft es Ihren Text auf Grammatik, Rechtschreibung, Zeichensetzung und schlägt Korrekturen vor. Als Add-On ist das LanguageTool auch für Ihren Browser oder Word erhältlich.

Das LanguageTool finden Sie hier

 

Lesbarkeitsindex ermitteln mit Supertext.ch: Auch das Tool von Supertext.ch kann dabei helfen, die Qualität Ihrer Texte zu erhöhen. Mithilfe des Lesbarkeitsindexes (LIX) der anhand der Wort- und Satz-Anzahl sowie der Analyse langer Wörter berechnet wird, wertet Supertext.ch einen Text auf einer Skala von 0 bis 100 einem Sprachniveau zu. Je höher der Lesbarkeitsindex, desto verständlicher ist Ihr Text.

Den Lesbarkeitsindex Ihres Textes können Sie hier berechnen

 

Den Fleschindex ermitteln: Auch mit dem kostenlosen Online-Tool von fleschindex.de können Sie einen Lesbarkeitsindex berechnen. Aus der Anzahl der der durchschnittlichen Satzlänge und der durchschnittlichen Silben ergibt sich der Flesch-Wert. Je höher er ist, umso verständlicher ist Ihr Text.
Ermitteln Sie hier den Flesch-Index 

 

Die Searchmetrics Suite unterstützt Sie beim Texten: Mit der Searchmetrics Suite Content Experience, kurz SCE, wird es auch für unerfahrene SEO-Autoren leichter, suchmaschinenoptimierte Texte zu schreiben – basierend auf Zielgruppeninteresse und Daten. Im Content Editor der SCE behalten Sie beispielsweise beim Texten die Suchbegriffe und wichtigsten Metriken jederzeit im Blick. Mithilfe des Content Scores können Sie nachvollziehen, inwieweit die SCE-Vorgaben erreicht wurden, also unter anderem Wortzahl, Satzstruktur und Keyword-Abdeckung. Zudem ist es möglich, Ihre Website mit der Konkurrenz zu vergleichen, etwa um herauszufinden, welche weiteren Keywords in den eigenen Content aufgenommen werden könnten. Die SCE können Sie browser-basiert oder als Erweiterung für Word sowie WordPress nutzen.

Zur Searchmetrics Suite gelangen Sie hier

 

 

Suchmaschinenoptimierte Texte sind eine Einladung an potenzielle Kunden, sich mit ihrem Unternehmen zu beschäftigen. Eine Investition in besseren Content kommt Ihrem Unternehmen nachhaltig zugute und trägt maßgeblich zum Erfolg Ihrer Website und damit ihres Unternehmens bei. Sie sind sich unsicher, in welcher Qualität Ihre Texte geschrieben sind oder möchten eine Content-Strategie entwickeln? Kontaktieren Sie uns gern und vereinbaren Sie ein unverbindliches und kostenloses Beratungsgespräch!

Christine Boussios
Christine Boussios
Christine Boussios verantwortet als Head of Communications & Content die Kommunikation von takevalue. Seit mehr als 10 Jahren berät und begleitet sie Kunden bei den Themen Content Strategie und -Marketing. Ihre Leidenschaft gilt dem Thema datengetriebenes Content-Marketing und der Entwicklung strategischer und konzeptioneller Grundlagen für die digitale Kommunikation von Unternehmen. Für Fragen zum Artikel können Sie sich direkt an Christine Boussios wenden: [email protected]
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.