Tobias Stiedl 0 Kommentare

Digitale Assistenten: Amazon Echo & Amazon Alexa

 

Mit dem „Echo“ hat Amazon am 23. Juni 2015 seinen ersten eigenen smarten Lautsprecher in den USA vorgestellt. Der Amazon Echo dient dabei als Schnittstelle zwischen Nutzer und dem Digitalen Assistenten Alexa. Alexa ist eine Software, durch die der Nutzer über die Verwendung von natürlicher Sprache, mit dem Gerät interagieren kann.

Um Alexa eine Anweisung zu erteilen oder eine Frage zu stellen, muss das Gerät zuvor aktiviert werden. Die Aktivierung wird über das Mikrofon von Alexa durchgeführt, welches dauerhaft eingeschaltet ist und stets nach dem Aktivierungswort „Alexa“ lauscht. Nachdem Alexa aktiviert wurde, ist der Nutzer in der Lage dem digitalen Sprachsystem eine Frage zu stellen oder eine Aktion ausführen zu lassen. So kann Alexa dem Nutzer helfen, Wissensfragen zu beantworten, Musik abspielen oder Produkte bei Amazon zu bestellen.
Neben der Informationssuche kann Alexa auch die Steuerung des eigenen Smart Home übernehmen. Sind beispielsweise smarte Lampen installiert, können diese mit einfachen Befehlen durch Alexa gedimmt, die Farbe gewechselt oder an- und ausgeschalten werden.

Alexa-Skills in der Übersicht

Eine Vielzahl von Anwendungsbereichen und Apps können durch sogenannten Skills erweitert werden. Die Skills stehen öffentlich im Amazon App-Store zur Verfügung und können auf das Gerät geladen werden, welches daraufhin die neuen Kommandos erlernt. Sie bieten erweiterte Funktionalitäten und können von Drittanbietern programmiert werden. Vor allem für Unternehmen bieten Skills eine Möglichkeit, die eigenen Kunden direkt anzusprechen und so den eigenen Kundensupport zu verbessern. So können Kunden von Transportdienstleistern direkt erfragen, wann eine Lieferung voraussichtlich eintreffen wird sowie Kunden von Möbelherstellern eine gesprochene Aufbauanleitung erhalten oder diese durch eine E-Mail anfordern.

 

“Amazon is the only platform at scale with applications, and application growth has been impressive – over 500% in the second half of 2016” – Marchick 2017

 

Dass diese Potentiale von Unternehmen in hohem Maße genutzt werden, spiegelt sich auch im Wachstum der Anzahl von Skills wieder.

 

Wachstum der Amazon Alexa Skills und Voice Apps in den USA von Juni 2016 bis Januar 2017

Wachstum der Amazon Alexa Skills und Voice Apps in den USA von Juni 2016 bis Januar 2017 – (VoiceLabs.co/Kinsella 2017)

 

So waren im Juni 2016 bereits 1000 Alexa-Skills in den USA verfügbar. Im Januar 2016 wuchs die Anzahl der verfügbaren Skills auf über 7000 an und über ein Jahr später, im Juli 2017, sind bereits über 17.650 Skills für Alexa verfügbar.

 

Anzahl der Amazon Alexa Skills und Voice Apps in den USA im Juli 2017

Anzahl der Amazon Alexa Skills in UK und Deutschland im August 2017 – Voicebot (2017)

 

Die Nutzung von Skills durch Unternehmen in Deutschland befindet sich, verglichen mit dem US-amerikanischen Markt, noch am Beginn. So waren im August 2017 genau 1.806 Skills in Deutschland verfügbar, was circa 10% der Anzahl des amerikanischen Marktes entspricht.

 

Anzahl der Amazon Alexa Skills in UK und Deutschland im August 2017

Anzahl der Amazon Alexa Skills in UK und Deutschland im August 2017 – Voicebot (2017)

 

Einige der mitbenutzten Skills von Alexa sind beispielsweise „Einkaufsliste“, „Wörterbuch“, „Wiki Deutschland“, und diverse Skills zur Steuerung des Smart Home.

 

Entwicklung eines Amazon Skills

Skills können von jedem Unternehmen relativ einfach selbst entwickelt werden.
Um den eigenen Skill für Amazon Echo zu entwickeln, bedarf es nur zweier Komponenten, die miteinander interagieren müssen. Die erste Komponente kann als Interaction-Model bezeichnet werden. Dabei wird der vom Nutzer getätigte Sprachbefehl von Amazon Echo an die Alexa Plattform gesendet und über Natural-Language-Processing in Textform umgewandelt, entsprechend analysiert und anschließend im Interaction-Model ausgewertet.

 

 

Entwicklung eines Alexa Skills: Das Interaction-Model

Entwicklung eines Alexa Skills: Das Interaction-Model – Wölk (2017)

 

Die ausgewerteten Daten werden anschließend an die im Interaction-Model hinterlegte Serveradresse gesendet. Auf diesem Server wird die zweite Komponente, die Anwendung einer zuvor definierten Skill-Logik, auf die gesendeten Daten angewendet. Die daraus entstandenen Daten werden im Anschluss in Textform zurück an die Alexa Plattform gesendet, die diese wiederum in ein Audio-Format umwandelt und zurück an das Gerät sendet. Dort erhält der Nutzer im Anschluss die Antwort auf seine zuvor getätigte Anfrage.

 

Entwicklung eines Alexa Skills: Das komplette Modell

Entwicklung eines Alexa Skills: Das Interaction-Model – Wölk (2017)

 

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass der Amazon Echo mit seinem Sprachdienst Alexa durch die Erweiterbarkeit mit Skills ein enormes Potential für Unternehmen bietet. Speziell im Bereich des Conversational E-Commerce kann Personen, ein eigenes Ökosystem geschaffen werden, welches sie nicht mehr verlassen müssen. Durch die Möglichkeit, Produkte oder Lebensmittel direkt über einen Sprachbefehl zu bestellen, Probleme oder Fragen direkt zu stellen und eine Antwort zu erhalten sowie die direkte Interaktion und Kommunikation mit Unternehmen durch Skills, wird Amazon Echo zu einem zeitsparenden Multifunktionshelfer.

 

Amazon Echo: Diese Geräte unterstützen Alexa

Amazon Echo

Amazon Echo ist der erste Lautsprecher der Echo-Reihe. Der zylindrisch geformte Lautsprecher ist 148 mm hoch und hat einen Durchmesser von 88 mm bei einem Gewicht von 821 Gramm. Gesteuert werden kann er entweder über die Stimme des Nutzers oder über vier Tasten, die sich auf dem Gerät befinden. Die Tasten auf dem Gerät erfüllen dabei folgende Funktionen:

• Lautstärke senken
• Lautstärke erhöhen
• Mikrofon stumm schalten
• Initiierung einer Aktion (Aktionstaste)

Um den Funktionsumfang zu erweitern, können eine Vielzahl von Skills anderer Unternehmen heruntergeladen und aktiviert werden, die Aktionen wie das Bestellen einer Pizza oder die Abfrage von Informationen ermöglichen.
Die Erweiterbarkeit durch Skills und die automatische Aktualisierung über die Cloud ermöglicht es dem intelligenten Assistenten, ständig neue Funktionen dazuzulernen und sich an die Sprachgewohnheiten, das Vokabular und die persönlichen Präferenzen des Nutzers zu gewöhnen.

 

Amazon Echo - der smarte Lautsprecher von Amazon mit dem digitalen Assistenten Alexa

Amazon Echo – der smarte Lautsprecher von Amazon mit dem digitalen Assistenten Alexa

 

Amazon Echo Plus

Der Amazon Echo Plus ist mit einer Höhe von 235mm fast 70 mm größer als das Standardmodell des Amazon Echo und verfügt über einen 20 mm- anstatt des standardisierten 16 mm- Hochtonlautsprechers. Der größte Unterschied zum normalen Amazon Echo besteht durch die vereinfachte Steuerung und Integration von Smart Home Geräten. Durch den integrierten Hub zur einfachen Einrichtung kompatibler verbundener Geräte, können bereits ZigBee-Lampen, Stecker und mehr von Marken wie Philips Hue, Lupusec einfach eingerichtet und konfiguriert werden.

 

Amazon Echo Dot

Der Echo Dot ist der kleine Bruder des Amazon Echo und mit einer Höhe von gerade einmal 32mm und einem Gewicht von 163 Gramm auch der kleinste der Echo-Familie. Er enthält einen eingebauten 15 mm-Hochtonlautsprecher und steht seinem großen Bruder in puncto Funktionalität, bis auf einige Abzüge in der Soundqualität, in nichts nach.
Aufgrund seines günstigen Preises kann der Echo Dot perfekt dazu genutzt werden, mehrere Räume mit dem smarten Assistenten Alexa auszustatten um somit überall die Vorzüge des Service genießen zu können.

 

Amazon Echo Show

Der „Echo Show“ ist seit dem 16.11.2017 in Deutschland verfügbar und hebt sich durch sein 7-Zoll großes Display von den anderen Echo-Geräten ab. Durch das Touch-Display, können gesprochene Antworten des digitalen Assistenten Alexa nun direkt visualisiert werden. Ebenso können Sprach- oder Videoanrufe mit Freunden und Familienmitgliedern, die einen Echo Show oder die Alexa App besitzen, getätigt werden. Als weiteres Feature wird es dem Nutzer nun problemlos ermöglicht, Prime-Fotos anzusehen, Spracheinkäufe zu tätigen oder sich Songtexte über den Dienst „Amazon Music“ anzeigen lassen.

Der Echo Show besitzt acht Mikrofone mit Richtstrahltechnologie, die eine Bedienung sogar bei laufender Musik und aus jeder Position im Raum ermöglichen. Mit einem Gewicht von 1170 Gramm ist der Echo Show sicherlich kein Leichtgewicht und sollte demnach an einer prominenten Stelle im Raum platziert werden.

 

Amazon Echo Spot

Der „Echo Spot“ ist das neueste Gerät der Echo-Reihe und derzeit vorerst nur in den USA erhältlich. Er sieht aus wie ein kleiner Wecker, verfügt aber über weitaus mehr Funktionen. Neben der bereits üblichen Bedienung von Alexa, verfügt der „Spot“ über ein 2,5-Zoll-Display, mit dem auch Videoanrufe getätigt und natürlich auch normale Videos angesehen werden können. Für eine perfekte Soundqualität sorgt ein Line-Out-Anschluss sowie die Bluetooth-Integration, durch die eine externe Soundanlage angeschlossen werden kann.

Als weiteres Feature kann die Konnektivität mit diversen Smart-Home Geräten genannt werden. So ist es mit dem Echo Spot möglich, das Bild von Überwachungskameras oder dem Türspion direkt auf dem Nachttisch anzeigen zu lassen und Gästen somit sogar direkt die Tür zu öffnen.

 

Datencheck: Das haben die Geräte der Amazon-Familie unter der Haube!

 

Vergleich der Alexa-kompatiblen Geräte - Die Amazon-Echo Familie im Überblick

 

Weitere Artikel zu Digitalen Assistenten:

Zurück zum Hauptartikel:

 

 

Rating: 5.0/5. Von 4 Abstimmungen.
Bitte warten...
Tobias hat seinen Masterabschluss in Informationswissenschaft an der Hochschule Darmstadt abgeschlossen und interessiert sich verstärkt für die Themen SEO und Performance Marketing.

Sie haben Fragen zum Artikel? Dann freue ich mich über Kommentare oder eine Email an ts@takevalue.de.
Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Beiträge